67 Straßenlaternen gegen neue Leuchtaufsätze mit LED ausgetauscht

Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED

2022 wurde vom Gemeinderat die Umrüstung der restlichen Straßenbeleuchtung im gesamten Gemeindegebiet beschlossen, der Förderantrag gestellt und mit Zuwendungsbescheid vom 23.9.2022 bewilligt.

Die Maßnahmen wurden im Zeitraum vom Juni – September 2023 vom Bayernwerk umgesetzt.

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Umsetzungszeitraum: Juni – September 2023
Partner: Bayernwerk Netz GmbH und Zukunft-Umwelt-Gesellschaft gGmbH (ZUG)
Kennzeichen: 67K20444
Ziel: Umstellung der Straßenbeleuchtung im Gemeindegebiet auf LED-Technik, um Energie zu sparen.

Projektträger: www.klimaschutz.de/kommunalrichtlinie

Gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Nukleare Sicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.


Robert_Sing

Gemeinsam die Energiewende anpacken

Die Genehmigungen zum Bau sind da – nun war es Zeit für ein neues Update in Sachen Windenergie im Höhenkirchner Forst. Deshalb hatten die drei Gemeinden Egmating, Höhenkirchen-Siegertsbrunn und Oberpframmern zur gemeinsamen Informationsveranstaltung geladen. Rund 260 Bürger der drei Gemeinden folgten der Einladung und kamen trotz Schnee und Eis am Dienstag, 28. November 2023, in die Aula des Gymnasiums Höhenkirchen-Siegertsbrunn.

Nach einer kurzen Begrüßung durch die gastgebende Bürgermeisterin Mindy Konwitschny, stellte Diplom-Ingenieur Robert Sing den aktuellen Sachstand des Projekts vor. Der Geschäftsführer der neu gegründeten Bürgerwind Höhenkirchner Forst GmbH & Co. KG, die die drei Anlagen bauen und betreiben wird. Sein Vortrag begann mit einem Überblick über die Projekthistorie, beginnend bei der Beauftragung der Standortprüfung im Dezember 2018. Nachdem sich drei geeignete Standorte herauskristallisierten, begannen im Mai 2019 die Verhandlungen zur Standortsicherung mit den bayerischen Staatsforsten, die im Februar 2020 mit der Vertragsunterzeichnung abgeschlossen wurden.

Im Juni 2020 begannen die Windmessungen im Höhenkirchner Forst, die auf sechs Monate begrenzt werden konnten, da sie sich mit den parallel stattfindenden, ein Jahr laufenden Windmessungen im Hofoldinger Forst ergänzten. Die Daten wurden im Anschluss drei Gutachtern (EWS, TÜV Süd und RSC GmbH) vorgelegt, um drei unabhängige Ertragsgutachten zu erhalten. Zeitgleich zur Windmessung wurde über das gesamte Jahr 2020 eine artenschutzrechtliche Kartierung vorgenommen, um auch dem Naturschutz Rechnung zu tragen.

Vor der Einreichung der Genehmigungsunterlagen im April 2023 stand die Suche nach geeigneten Windrädern. Genehmigt werden nämlich stets konkrete Anlagentypen. Das bedeutet, dass die planende Arbeitsgemeinschaft Windenergie im Höhenkirchner Forst, bestehend aus den drei Gemeinden und den Landkreisen Ebersberg und München, frühzeitig mit Windrad-Herstellern ins Gespräch gehen und einen konkreten Anlagentyp vorauswählen musste. So entschied die ARGE, mit Typ E160 der Firma Enercon mit einer Nennleistung von 5,56 Megawatt in das Genehmigungsverfahren einzutreten.

Der derzeit anvisierte Baubeginn ist laut Aussage von Robert Sing Herbst 2024. Bereits davor, voraussichtlich im Sommer 2024, wird das Beteiligungsverfahren für die Bürger geöffnet. Das stellte bereits Robert Sing in seinem Vortrag in Aussicht, detaillierter informierte anschließend Bernd Wust von der Anwaltskanzlei Kapellmann & Partner. Das Projekt wird als Bürgerwindpark umgesetzt. Beteiligen können sich neben den drei Gemeinden und Genossenschaften insbesondere die Bürger der drei Gemeinden.

Die Mindestbeteiligung liegt bei 5.000 Euro, kann aber in 1.000-Euro-Schritten erhöht werden. Wird das Projekt überzeichnet, finden sich also mehr Interessenten als Anteile zu vergeben sind, wird von „unten nach oben“ zugeteilt: Bürger, die sich mit 5.000 Euro beteiligen, werden also garantiert Anteile erhalten. Die Maximalbeteiligung liegt bei 100.000 Euro. Die feste Mindestlaufzeit für die Einlagen läuft bis zum 31.08.2045. Danach ist die Einlage jährlich kündbar, Verkauf und Vererbung sind jedoch auch davor bereits möglich.

Fix ist zudem, dass das Verfahren rein digital ablaufen wird und mit einer Interessensbekundung beginnt, bei der die Bürger bereits ihren Wunschbetrag angeben. Diese Interessensbekundung ist ein wesentlicher Schritt um festzustellen, wie viele Menschen sich innerhalb der drei Gemeinden beteiligen möchten. Eine Öffnung für Bürger anderer Gemeinden findet nur statt, wenn sich in Egmating, Höhenkirchen-Siegertsbrunn und Oberpframmern zu wenige Interessenten finden.
Erst nach Abschluss dieser Phase der Interessensbekundung wird die Beteiligungshöhe zugeteilt und das weitere Verfahren in Gang gesetzt. Über die weiteren Details zur Beteiligung werden die drei Gemeinden zu geeigneter Zeit auf Ihren Websites, per Postwurfsendungen sowie natürlich auch hier auf der Website zum Windenergieprojekt Höhenkirchner Forst informieren.

Weitere Infos unter windenergie-ebe-m.de/news/2284/gemeinsam-die-energiewende-anpacken


„KoKi“ zu Besuch beim Treff Punkt Café in Eglharting

Das Treff Punkt Café ist ein Angebot für Mütter und Väter mit ihren 0 – 3-jährigen Kindern und wird von der Koordinierenden Kinderschutzstelle (KoKi) über die Bundesstiftung „Frühe Hilfen“, Kreisjugendamt, gefördert.
Mittwochs von 9:30 – 11:30 Uhr in den Räumen des Jugendtreffs, Westring 6 (unter dem AWO Kindergarten Spatzennest, Eingang auf der Rückseite) – außer in den Schulferien.
Bei Kaffee, Kuchen und Brezen ist hier Zeit und Raum zum Austausch, Kontakte knüpfen und den Kindern beim Spielen zuzusehen. Kostenlos und ohne Anmeldung.
Betreut wird das Café von einem ehrenamtlichen Team des Kinderschutzbundes Ebersberg.
Am Mittwoch, den 28.6.23 wird Frau Veronika Müller von der KoKi – Netzwerk frühe Kindheit aus dem Kreisjugendamt / Landratsamt anwesend sein und die Angebote der „Frühen Hilfen“ vorstellen: Schwangere, frisch gebackene Eltern und junge Familien, die Unterstützung im Alltag mit ihrem Nachwuchs suchen, stoßen im Landkreis auf vielseitige Angebote: „Hallo kleiner Ebersberger“, „wellcome“, „Familien-Gesundheits-Kinderkrankenpflegerinnen“, Elterncafés… Frau Müller beantwortet gerne Ihre Fragen.
Wir möchten Sie herzlich dazu einladen und freuen uns auf Ihr Kommen.


Achtung – Betrug am Telefon

Sicher haben Sie schon von den ominösen „Enkel- oder Polizei“ -Anrufen gehört. Man denkt dann immer, „ach, bei uns passiert sowas nicht“… Falsch! In Egmating haben erst Telefonbetrüger zugeschlagen. Besonders gefährdet sind alte drei – und vierstellige Telefonnummern. Das Telefon klingelt, es meldet sich z.B. die „Polizei…“ und erzählt eine dramatische Geschichte, wie „Ihr Sohn oder ihre Tochter hat bei einem Verkehrsunfall eine Person tödlich verletzt. Er oder sie sitzt nun in Untersuchungshaft, wird psychologisch betreut und kommt ins Gefängnis, AUSSER: Sie kommen umgehend mit einer Summe bar in Höhe zwischen 50.000 und 100.000 Euro und „kaufen“ ihn oder sie frei! Heben sie das Geld von der Bank ab, aber sagen sie nicht, wofür sie es wirklich brauchen. Wir haben Ihnen ein schon Taxi bestellt, das sie zur Bank und später zur Polizei bringt…“

Wenn Sie sich unsicher am Telefon fühlen, legen Sie am besten auf. Die Polizei wird Sie niemals anrufen und Bargeld von Ihnen verlangen! Sollte am Display Ihres Telefons eine Nummer angezeigt werden, notieren Sie diese am besten und melden sich darauf hin direkt bei der Polizei Ebersberg (08092 82680).

Bitte geben Sie diese Information auch an ältere Personen, die vielleicht das Internet nicht nutzen, weiter.

Zu dieser Betrugsmasche hat die Polizei schon eine Warnung herausgebracht.

Die Bayerische Polizei – LEG AUF! – Polizeipräsidium Oberbayern Nord startet Präventionskampagne gegen Call-Center-Betrug


Der Markt Glonn sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Klimaschutzmanager (m/w/d)

> zur Stellenbeschreibung (PDF)


Unterstützen Sie Menschen in sozialen Notlagen in Egmating

In unserer Gemeinde kommt es immer wieder vor, dass Mitbürger unverschuldet in Not geraten. Wenn Sie einen finanziellen Beitrag dazu leisten möchten, dass die Gemeinde Egmating aus einem Budget für soziale Zwecke Unterstützung anbieten kann, können Sie gegen Erhalt einer Spendenquittung auf die unten angegebene Bankverbindung der Gemeinde spenden.
Bitte haben Sie Verständnis, dass wir personenbezogene Spenden nicht annehmen können. Mit den Spenden werden unter anderem auch Maßnahmen zur Unterstützung der Arbeit des Helferkreises für Flüchtlinge aus der Ukraine finanziert.

Kontoinhaber: Gemeinde Egmating
Kreissparkasse München-Starnberg-Ebersberg eG
IBAN DE 97 70250150 0000 1500 11
BIC BYLADEM1KMS
Verwendungszweck: Soziale Zwecke / Spendenbescheinigung erbeten


Die Beratungsstelle Frauennotruf Ebersberg ist weiterhin für Sie da. Bitte rufen Sie uns an!

Fachberatungsstelle bei häuslicher und sexualisierter Gewalt – Frauennotruf Ebersberg

Von-Feury-Str. 10
85560 Ebersberg

Telefon: 08092 88110

Mail: info@frauennotruf-ebe.de

24 Stunden-Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen:
08000 116016

Unterstützt durch: Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration
und den Landkreis Ebersberg