Der Markt Glonn sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Klimaschutzmanager (m/w/d)

> zur Stellenbeschreibung (PDF)


Informationen zur Bayerischen Grundsteuerreform

Sie haben kürzlich ein Schreiben zur Aufforderung einer Grundsteuer-Erklärung erhalten?
Bei den Kommunen gehen derzeit viele Nachfragen zur Grundsteuerreform ein, insbesondere zum Zeitpunkt der Verfügbarkeit der Grundsteuervordrucke.
Wir möchten Sie daher informieren, dass die bayerischen Grundsteuervordrucke in der grauen Variante zum Ausfüllen am PC jetzt auf grundsteuer.bayern.de freigeschaltet sind.
Die Grundsteuervordrucke können ausgedruckt, anschließend unterschrieben und ab dem 1. Juli 2022 an das zuständige Finanzamt übermittelt werden. Sie dürfen nicht handschriftlich ausgefüllt werden, da dies zu Problemen beim späteren Scannen durch die Finanzverwaltung führen kann.
Sofern Steuerpflichtige ihre Erklärungen handschriftlich ausfüllen wollen, können sie die Papiervordrucke verwenden, die ab dem 1. Juli 2022 in den Finanzämtern sowie den Verwaltungen der Städte und Gemeinden in Bayern zu Verfügung gestellt werden.

Aktuell sind in den Rathäusern noch keine Erklärungsvordrucke verfügbar. Sobald sie verfügbar sind, werden wir die Bürger*innen informieren

Unter grundsteuer.bayern.de finden Sie auch weitere Informationen zur Grundsteuer.


Kurzinformationen zum FFH-Monitoring

I. Worum geht es beim FFH-Monitoring?

Die Europäische Union hat 1992 die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-RL) erlassen. Damit sollen europaweit besonders bedeutsame Lebensraumtypen sowie Tier- und Pflanzenarten in einem günstigen Zustand erhalten werden. Als bekanntester Beitrag zur Umsetzung der FFH-RL wurden sogenannte FFH-Gebiete ausgewiesen. Sie bilden gemeinsam mit den Vogelschutzgebieten (SPA) das europäische Schutzgebietsnetz Natura 2000.

Durch Artikel 11 der FFH-RL sind die Mitgliedsstaaten zur regelmäßigen Überwachung (Monitoring) der FFH-Schutzgüter (Arten und Lebensräume) verpflichtet. Das Monitoring beschränkt sich dabei nicht auf FFH-Gebiete, sondern ist im gesamten Verbreitungsgebiet des jeweiligen Schutzgutes durchzuführen.

Die Nutzung der Flächen wird durch das FFH-Monitoring nicht eingeschränkt.

weitere Infos


Unterstützen Sie Menschen in sozialen Notlagen in Egmating

In unserer Gemeinde kommt es immer wieder vor, dass Mitbürgerinnen und Mitbürger unverschuldet in Not geraten. Wenn Sie einen finanziellen Beitrag dazu leisten möchten, dass die Gemeinde Egmating aus einem Budget für soziale Zwecke Unterstützung anbieten kann, können Sie gegen Erhalt einer Spendenquittung auf die unten angegebene Bankverbindung der Gemeinde spenden.
Bitte haben Sie Verständnis, dass wir personenbezogene Spenden nicht annehmen können. Mit den Spenden werden unter anderem auch Maßnahmen zur Unterstützung der Arbeit des Helferkreises für Flüchtlinge aus der Ukraine finanziert.

Kontoinhaber: Gemeinde Egmating
Kreissparkasse München-Starnberg-Ebersberg eG
IBAN DE 97 70250150 0000 1500 11
BIC BYLADEM1KMS
Verwendungszweck: Soziale Zwecke / Spendenbescheinigung erbeten


Münchner Ferienpass 2021/22

Ab dem 11.10.2021 können wieder die neuen Ferienpässe für das Schuljahr 2020/2021 im Rathaus Ihrer Gemeinde erworben werden. Der Ferienpass ist vom 02.11.2021 – 12.09.2022 gültig.

Der Münchner Ferienpass bietet Zugang zu viele tollen Aktivitäten sowie Unternehmungen in und um München zu kostenfreien (z.B. Airport-Tour, Olympiaturm, Schlösser, Museen, etc.) oder ermäßigten Preisen (Bavaria Filmstadt, Umadum – Riesenrad, Kino, Sea-Life, etc.). Besonders toll sind auch die vielen Workshops, die angeboten werden, wie ein Graffiti Workshop oder ein Eiskurs beim Verrückten Eismacher.

Aus dem Landkreis Ebersberg sind der Wildpark Poing und der Kletterwald Vaterstetten sowie ganz neu die Herrmannsdorfer Landwerkstätten vertreten, die immer einen Besuch wert sind.

Zusätzlich sind die Fahrten mit dem MVV im gesamten Tarifgebiet für alle Kinder von 6 – 14 Jahren in den Sommerferien 2022 kostenfrei!

Die Kosten für einen Ferienpass für Kinder von 6 – 14 Jahre liegen bei 14,00 Euro, für Jugendliche von 14 – 17 Jahre bei 10,00 Euro.
Weitere Informationen erhalten Sie vor Ort im Rathaus Ihrer Gemeinde.


Mikrozensus 2021

Seit Jahresbeginn wird im gesamten Bundesgebiet wieder der Mikrozensus durchgeführt. Bei dieser Erhebung handelt es sich um Deutschlands größte jährliche Haushaltsbefragung im Zuständigkeitsbereich der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder. Auch in Egmating wurden für 2021 Anschriften für die Mikrozensus-Befragung ausgewählt. Die dort wohnenden Haushalte werden daher im Verlauf des Jahres 2021 eine Aufforderung zur Teilnahme an der Erhebung erhalten.

Rechtsgrundlage für die Durchführung des Mikrozensus ist das Mikrozensusgesetz (MZG) vom 7. Dezember 2016 (BGBl. I S. 2826). Für den überwiegenden Teil der Fragen sind volljährige oder einen eigenen Haushalt führende minderjährige Personen zur Auskunft verpflichtet. Dem Datenschutz wird durch die statistische Geheimhaltung voll Rechnung getragen. Die für den Mikrozensus erhobenen Einzelangaben werden ohne Ausnahme geheim gehalten und nur für statistische Zwecke verwendet.

Zweck dieser repräsentativen Stichprobe ist es, statistische Ergebnisse über die Bevölkerungsstruktur, die wirtschaftliche und soziale Lage der Bevölkerung, die Wohnsituation sowie über den Arbeitsmarkt bereitzustellen. Um die Ergebnisse möglichst rasch und kostensparend gewinnen zu können, wird nur ein kleiner Teil der Bevölkerung, und zwar rund ein Prozent in die Erhebung einbezogen. Die Auswahl der zu befragenden Haushalte erfolgt nach einem bundeseinheitlichen mathematischen Zufallsverfahren auf der Grundlage von Flächen (Auswahlbezirken).

Für die Erhebung werden Erhebungsbeauftragte (Interviewer/-innen) eingesetzt, die vom Landesamt sorgfältig ausgewählt und geschult wurden. Die Interviewer/-innen informieren die ausgewählten Haushalte vorab schriftlich über den Mikrozensus. Die Befragungen finden das ganze Jahr über statt und werden aufgrund der Corona-Pandemie vorerst telefonisch durchgeführt. Die früher im Mikrozensus üblichen persönlichen Interviews in der Wohnung der Befragten können erst wieder angeboten werden, sobald kein Corona-Infektionsrisiko für Befragte und Interviewer/-innen mehr besteht.

www.statistik.bayern.de/presse/mitteilungen/2020/pm8/index.html


Die Beratungsstelle Frauennotruf Ebersberg ist weiterhin für Sie da. Bitte rufen Sie uns an!

Fachberatungsstelle bei häuslicher und sexualisierter Gewalt – Frauennotruf Ebersberg

Von-Feury-Str. 10
85560 Ebersberg

Telefon: 08092 88110

Mail: info@frauennotruf-ebe.de

24 Stunden-Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen:
08000 116016

Unterstützt durch: Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration
und den Landkreis Ebersberg


Achtung Trickbetrüger!

In der Gemeindekanzlei liegen Aufkleber bereit, die vor den Gefahren durch Anrufe von Trickbetrügern warnt. Vor allem Senioren sind gefährdet: Die Aufkleber helfen dabei, Trickbetrüger leichter zu erkennen und entsprechend zu reagieren.